1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Staatsministerin

Staatsministerin Brunhild Kurth

Bis zur Übergabe an ihren Nachfolger Frank Haubitz am kommenden Montag hat Brunhild Kurth das Amt der Staatsministerin für Kultus in Sachsen inne.

Aufgabe der  Kultusministerin ist es, das Sächsische Staatsministerium für Kultus auf politischer und fachlicher Ebene zu leiten. Die Kultusministerin ist Teil der Landesregierung. Die Richtlinien für ihre Politik werden vom sächsischen Ministerpräsidenten vorgegeben.

Staatsministerin Brunhild Kurth © Robert Michael

Staatsministerin Brunhild Kurth © Robert Michael

Lebenslauf

 

  • geboren am 28. April 1954 in Burgstädt, verheiratet, ein Kind
  • 1972 bis 1976 Studium an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit Abschluss Diplom-Lehrerin für Biologie und Chemie

  • ab 1976 tätig als Lehrerin

  • ab 1990 Schulleiterin des Gymnasiums Burgstädt

  • ab 2001 Leiterin des Referates 35 - Gymnasien, Abendgymnasien, Kollegs - im Sächsischen Staatsministerium für Kultus

  • ab 2004 Direktorin des Regionalschulamtes Zwickau

  • ab 2007 Direktorin der Sächsischen Bildungsagentur

  • ab 2011 Direktorin der Regionalstelle Chemnitz der Sächsischen Bildungsagentur und ständige Vertreterin des Direktors der Sächsischen Bildungsagentur

  • seit 22. März 2012 Sächsische Staatsministerin für Kultus

  • im Jahr 2015 Präsidentin der Kultusministerkonferenz

Marginalspalte

Themenbereiche

Sie befinden sich hier im Verwaltungsbereich. Über folgende Links gelangen Sie zum:

mit den Bereichen

Kontakt

Pressesprecher

Dirk Reelfs

Beauftragte für Bürgeranliegen

Christine Onusseit

Kultusministerkonferenz

Bild:

Die Kultusministerkonferenz (KMK) behandelt Angelegenheiten der Bildungspolitik, der Hochschul- und Forschungspolitik sowie der Kulturpolitik von überregionaler Bedeutung.

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus